Vorhabensbeschreibung
Erschließung  forstwirtschaftlicher Flächen
VB-II 1
  1. Ort des Vorhabens:*
Nr.
Landkreis
1
Gemeinde
Gemarkung
Flur
Flurstück
2
3
4
5
6
7
8
9
10
 Allgemeine Angaben:
Name/Firma:*
Straße und Hausnummer:*
Wohnort:*
Ortsteil:
PLZ:*
Vorname:
Seite 1 von 3
Stand: 1/2022
als Anlage zum Basisantrag auf Förderung von Vorhaben des ELER nach Förderrichtlinie Wald und Forstwirtschaft (RL WuF/2020).
Ident-Nr.: ____________________
Bewilligungsbehörde
Staatsbetrieb Sachsenforst
Ref. Forstförderung, Bewilligungsstelle

Paul-Neck-Str. 127

02625 Bautzen
Das grau hinterlegten Feld wird durch die Behörde ausgefüllt.
Bei mehr als zehn Flurstücken bitte eine zusätzliche Anlage beifügen.
Alle Felder mit einem * sind unbedingt auszufüllen. Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen.
  2. Abfrage Überschwemmungsgebiet:*
Liegt die bauliche Anlage im festgesetzten oder vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebiet?
 3. Indikatoren zum Vorhaben:*
Hektar (ha)
3.1      Wege- und Brückenbau 
3.1.1   Die erschlossene Waldfläche (Eigen- und Fremdbesitz) umfasst ca.:
Das Erschließungsgebiet ist plausibel in der als Anlage beifügten Karte darzustellen.
Kubikmeter
(m³)
Die geplante Holzmenge zur Nutzung im Erschließungsgebiet in den nächsten 5 Jahren beträgt ca.:
3.1.3   Die mittlere Rückeentfernung im Erschließungsgebiet sinkt von ca.
        
m auf ca.
m
3.1.2
(im Vergleich zum Zustand ohne den geplanten Weg)
 4. Förderung des Wegebauobjektes in der Vergangenheit:*
Wurde das beantragte Objekt bereits in den vergangenen 10 Jahren gefördert (Endfestsetzung weniger als 10 Jahre zurückliegend)?
Alle Felder mit einem * sind unbedingt auszufüllen. Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen.
Seite 2 von 3
 5.  Beschreibung des Vorhabens:*
Hinweis: Den Antragsunterlagen sind aussagefähige Karten beizufügen, auf denen die Projekte und das Erschließungsgebiet zweifelsfrei erkennbar sind.
Ich plane einen Wegeneubau auf                          Laufmetern.
Ich plane einen Wegeausbau auf                          Laufmetern.
Ich plane eine grundhafte Wegeinstandsetzung auf                          Laufmetern.
Hinweis: Es ist die Angabe von Teilabschnitten mit unterschiedlichem Charakter möglich.
Weitere Angaben machen Sie bitte im Finanzierungsplan (Excel-Tabelle).
Ich plane einen Brückenneubau.
Ich plane eine Brückenrekonstruktion/-instandsetzung.
Hinweise:
1. Es ist eine Kombination aus Brücken- und Wegebau möglich.
2. Voraussetzung für die Förderung von Brückenbauwerken ist, dass die Bauleitung und Bauüberwachung durch ein qualifiziertes Ingenieurbüro erfolgt.
3. Es ist ein Statiknachweis nach DIN vorzulegen.
Bitte reichen Sie bei Brückenbauobjekten drei vergleichbare Angebote von Fachfirmen mit dieser Vorhabensbeschreibung ein. Das wirtschaftlichste Angebot stellt dann den Finanzierungsplan dar.
Bitte beschreiben Sie hier ihr Vorhaben:
Seite 3 von 3
Alle Felder mit einem * sind unbedingt auszufüllen. Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen.
Datum:*
Unterschrift:*
(bei juristischen Personen mit Stempel)
Ort:*
Nachweis der Vorfinanzierung (gilt nicht für kommunale Begünstigte):
Bei einer Zuwendung ab 100.000 ¤ pro Vorhaben und einem Fördersatz von über 60 % ist die Vorfinanzierung der förderfähigen Gesamtausgaben durch den Begünstigten darzustellen.



 6. Anbindung an das Waldwegenetz und öffentliche Straßennetz:*
Ist die Anbindung an das Waldwegenetz und öffentliche Straßennetz gewährleistet?
(bitte Karte beifügen)
 7. Öffentlich-rechtliche Genehmigungen:*
Sind weitere öffentlich-rechtliche Genehmigungen notwendig? (wenn ja, bitte beifügen)
 8. Nachweise bei Einsatz von Recyclingmaterial (gem. Anlage 2 zu RL WuF/2020):*
Wenn "ja", dann sind diesem Antrag Nachweise zur Einhaltung der Mindestanforderungen für Recyclingmaterialien beizulegen.
Ist der Einsatz von Recyclingmaterial beim Wegebau geplant?
Erschließungsmaßnahmen im Wald können Eingriffe in Natur und Landschaft nach § 14 Bundesnaturschutzgesetz (§ 9 Sächsisches Naturschutzgesetz) darstellen, die ggf. durch Ausgleichsmaßnahmen zu kompensieren sind. Bei Vorhaben zum Neubau oder Ausbau von Holzabfuhrwegen ist mit dem Förderantrag immer die Genehmigung / Stellungnahme der unteren Naturschutzbehörde einzureichen. Eventuelle Ausgleichsmaßnahmen und deren Kosten sind im Finanzierungsplan zu berücksichtigen