Vorhabensbeschreibung
- Bau von Lagerplätzen
- Unterhaltung und Betrieb von Lagerplätzen
VB-Lager
  1. Ort des Vorhabens:*
Nr.
Landkreis
1
Gemeinde
Gemarkung
Flur
Flurstück
2
3
4
5
6
7
8
9
10
 Allgemeine Angaben:
Name/Firma:*
Straße und Hausnummer:*
Wohnort:*
Ortsteil:
PLZ:*
Vorname:
Seite 1 von 3
Stand 07/2019
als Anlage zum Basisantrag auf Förderung von Vorhaben der GAK nach Förderrichtlinie Wald und Forstwirtschaft (RL WuF/2014 Teil 2).
Ident-Nr.: ____________________
Bewilligungsbehörde
Staatsbetrieb Sachsenforst
Ref. Forstförderung, Bewilligungsstelle

Paul-Neck-Str. 127

02625 Bautzen
Das grau hinterlegten Feld wird durch die Behörde ausgefüllt.
Bei mehr als zehn Flurstücken bitte eine zusätzliche Anlage beifügen.
Alle Felder mit einem * sind unbedingt auszufüllen. Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen.
 2.1 Art des Lagerplatzes/Kapazität
Charakterisierung des Objektes:
Quadratmeter
(m²)
Kubikmeter
(m³)
Fläche:
Lagerkapazität:
 2.3 Anbindung an das Waldwegenetz und öffentliche Straßennetz:
Ist die Anbindung an das Waldwegenetz und öffentliche Straßennetz gewährleistet?
(bitte Karte beifügen)
 2.2 Öffentlich-rechtliche Genehmigungen:
Sind öffentlich-rechtliche Genehmigungen notwendig? (wenn ja, bitte beifügen)
Seite 2 von 3
 3.  Bau eines Lagerplatzes
Ich plane den Bau folgenden Lagerplatzes:
Hinweis: Der Platz muss eine Lagerkapazität von mindestens 500 m³ haben. Der Bau von Polterplätzen im Wald ist nicht Gegenstand der Förderung. Die geförderten Lagerplätze dienen der längerfristigen Lagerung von Holz nach Schadereignissen.
Bitte reichen Sie beim Bau von Lagerplätzen drei vergleichbare Angebote von Fachfirmen mit dieser Vorhabensbeschreibung ein. Mittels unterzeichnetem Anschreiben wählen Sie bitte das wirtschaftlichste Angebot aus und leiten die beantragte Zuwendung für den Bau des Lagerplatzes ab (Nettokosten des wirtschaftlichsten Angebotes x Fördersatz von 80 %). Sofern Ihnen für den Bau Drittmittel (Geld oder Sachleistungen Dritter) zufließen, sind diese bei der beantragten Zuwendung abzuziehen.
Bitte beschreiben Sie hier ihr Vorhaben:
Hinweis: Den Antragsunterlagen sind aussagefähige Karten beizufügen, auf denen das Projekt und die Anbindung zweifelsfrei erkennbar sind.
 2. Charakterisierung des Lagerplatzes
Abstand zum nächsten befallsgefährdeten Waldbestand
bisherige Nutzungsart der Fläche (z.B. landwirtschaftliche Fläche)
Befindet sich der Lagerplatz in einem Schutzgebiet (z.B. nach Wasser- und/oder Naturschutzrecht)?
Ausführungszeitraum:
Ende MM  JJJJ:
Beginn MM  JJJJ:
 2.4 Angabe zur Antragsberechtigung
Ich bin selbst Waldbesitzer oder führe die Maßnahme im Auftrag von Waldbesitzern oder forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen durch (Vereinbarung/Vollmacht bitte beifügen)
Alle Felder mit einem * sind unbedingt auszufüllen. Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen.
Datum:*
Unterschrift des Antragstellers:*
(bei juristischen Personen mit Stempel)
Ort:*
Seite 3 von 3
 4. Betrieb eines Lagerplatzes (Aufwand für Miete/Pacht, Unterhaltung, Organisation, Überwachung)
Dauer der Lagerung:
Datum Beginn:
Datum Ende:
beantragte Zuwendung (Festbetrag)
EUR/m³
m³ *
Betrag in EUR
zur Förderung beantragte Summe für Unterhaltung und Betrieb des Lagerplatzes (Bagatellgrenze 2.000 EUR)
Bei mehr als einjähriger Lagerung gelten folgende Regelungen:
Spätestens nach einem Jahr Lagerdauer ist ein Verwendungsnachweis vorzulegen. Für die weitere Lagerung ist ein neuer Förderantrag zu stellen. Holz, das nachweislich länger als ein Jahr lagert, kann bei der Lagermenge im Folgejahr eingerechnete werden.
4,00
voraussichtliche Einlagerungsmenge (mindestens 500 m³):
Es ist ein Lagerbuch mit Zu- und Abgängen getrennt nach Waldbesitzern zu führen.
Für die Abrechnung (Verwendungsnachweis) ist die tatsächlich eingelagerte Gesamtmenge (Summe der Zugänge) relevant.
* umfasst folgende aufbereitete Schadholzsortimente: Säge-, Industrie- und Brennholz in Kubikmeter im Festmaß      
Bezeichnung des Lagerplatzes (bitte Karte beifügen aus der die Lage hervorgeht):
Die geplante Dauer der Lagerung entspricht dem Ausführungszeitraum und darf maximal ein Jahr betragen. Wird Holz länger als ein Jahr gelagert ist ein erneuter Antrag zu stellen.
Hinweis:
- Sofern Sie sowohl den "Bau eines Lagerplatzes", als auch die "Unterhaltung und Betrieb eines Lagerplatzes" zur Förderung beantragen möchten, tun Sie dies bitte mit 2 getrennten Anträgen. Nur so ist eine eindeutige Zuordnung in der Bewilligungsbehörde möglich.